Artikel-Schlagworte: „Laufen“

Ab heute 1. Oktober werden alle LäuferInnen aufgerufen an der „vielleicht größten Studie Europas zu Laufsport und Ernährung“ teilzunehmen.
Ein Team von Ernährungs-, Sportwissenschaftler und Medizinern unter der Leitung von Dr. Katharina Wirnitzer sammelt bis zum 31. Dezember 2015 Informationen von omnivoren, vegetarischen und veganen LäuferInnen.
Das Ziel der Studie sind möglichst umfassende wissenschaftliche Erkenntnisse über den Gesundheitsstatus und die sportliche Leistungsfähigkeit von MischköstlerInnen im Vergleich zu vegetarischen  und veganen SportlerInnen. https://www.nurmi-study.com/

STEFAN CHARES aus Brandt im Hochschwarzwald nimmt dieses Wochenende an der WORLD CHAMPIONSHIP , dem 23. Int. Triple-Ultra-Triathlon in Lensahn teil.
In Zahlen: 11,4 km Schwimmen, 540 km Radfahren, 126,6 km Laufen sind zu bewältigen. Startschuss war heute morgen um 7.00 Uhr. http://www.triathlonlensahn.de/
Seit einigen Jahren ernährt sich Stefan mit veganer Rohkost. Für mein Ausstellungsprojekt „Vegan eXtreme“ durfte ich ihn letztes Jahr beim Training und beim Wettkampf in Lensahn begleiten. Viel Erfolg, Stefan

Ausstellungs-Tableau "Stefan Chares"

© 14 G. Bauer/ SportART – Ausstellungstableau von Stefan Chares in der Böll-Stiftung, Berlin

„1. Vegane Lauffest gegen Leiden“ am 18. Mai 2014 in München

Mark Hofmann begann 2011 mit dem Laufsport und lebt seitdem konsequent vegan. Er gründete die gemeinnützige Tierrechtsaktion „Laufen gegen Leiden“ und organisiert vegane Laufevents, um Spendengelder z.Bsp. für „Sea Shepard“ zu sammeln. Nach der weltweit ersten „Veganen Ultramarathonstaffel B12“, die im Mai 2013 stattfand, startet dieses Wochenende am 18. Mai 2014 das „1.Vegane Lauffest gegen Leiden“ mit ca. 120 LäuferInnen in München.

Mark Hofmman, Ultramarathon. Gruender und Organisator "Lauf gegen Leiden" . Diese Foto ist Teil des Ausstellungsprojektes "Vegan eXtreme" von Guenther Bauer/ SPortART

MARK HOFMANN, Triathlet und Ultramarathonläufer:


>>Verzicht – ja ! Verzicht auf Leid und Tod – und auf stupides Mitmachen. Ich finde es extremer, Tiere genetisch zu optimieren und in dunklen Boxen einzupferchen.<<